16.06.2009
envia TEL erschließt Gewerbegebiete in Sachsen

Schnelle und sichere Datenanbindungen werden zunehmend zum entscheidenden Standortfaktor von Gewerbegebieten. Unternehmen verlangen nach immer höheren Bandbreiten im Internet. Bandbreiten von 100 Megabit/Sekunde sind keine Seltenheit. Jedoch liegen viele Gewerbegebiete weit vom Stadtzentrum entfernt und sind mit technischer Infrastruktur unterversorgt. Selbst „normale“ DSL-Verbindungen, die heute selbstverständlich sind, können häufig nur eingeschränkt genutzt werden.

envia TEL hat bereits viele Gewerbegebiete in Sachsen erschlossen. So wurden zahlreiche Firmen im Gewerbegebiet Stollberg, im Gewerbegebiet „Am Sachsenring 2“ in Hohenstein-Ernstthal und im Gewerbegebiet „Kopernikusstraße“ in Zwickau mit Bandbreiten bis 1 Gigabit/Sekunde an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL angeschlossen. Wo die Erschließung mit Glasfaser zu aufwendig wird, setzt das Unternehmen auf Richtfunk. So beispielsweise im Gewerbegebiet Stenn bei Zwickau, wo in Kürze die Errichtung einer Richtfunkstrecke abgeschlossen sein wird.

„Wir können bei fast allen Gewerbegebieten in Sachsen davon ausgehen, dass Anschlussmöglichkeiten an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL bestehen. Die Kosten zur Fortführung der Trassen zu den einzelnen Unternehmen hin sind jedoch sehr hoch. Daher können nur die Gewerbegebiete ausgebaut werden, wo ein entsprechendes Kundeninteresse vorliegt“, so Dr. Hans-Jürgen Pohle, zuständiger Vertriebmitarbeiter der envia TEL.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge