07.12.2009
envia TEL vernetzt Standorte der Leipziger Volkszeitung

Unternehmen mit mehreren Unternehmensstandorten haben oft für jeden Standort eine separate IT-Infrastruktur. Sie müssen sich mit verschiedenen Anbietern und Ansprechpartnern auseinandersetzen, was oft sehr zeitaufwendig und mit hohen Kosten verbunden ist. Die Lösung für dieses Problem bietet die Standortvernetzung der envia TEL, die seit Oktober auch die Leipziger Volkszeitung nutzt. Im konkreten Fall errichtete envia TEL ein weit verzweigtes Netzwerk (WAN) für die 23 Standorte der Tageszeitung in Sachsen und Thüringen, das Korrespondentenbüro in Berlin und die Madsack-Konzernzentrale in Hannover. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit/Sekunde werden die Daten zwischen den Standorten übertragen. Firmeninterne Telefonate sind durch den Einsatz modernster Voice-over-IP-Technologie sogar kostenlos. Sollten zukünftig neue Niederlassungen hinzu kommen, können diese problemlos in die vorhandene Standortvernetzung integriert werden. Auch die Bandbreite kann bei Bedarf jederzeit erhöht werden. Über das Webportal der envia TEL hat die Leipziger Volkszeitung die Auslastung ihrer Leitungen immer im Blick und kann, wenn nötig, schnell reagieren.

Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit sind für die Leipziger Volkszeitung besonders wichtig. Aus diesem Grund erfolgte eine Erschließung der Standorte auf unterschiedlichen Wegen. Konkret heißt das: sollte eine Anbindung ausfallen, ist die Verbindung über einen zweiten Weg sichergestellt. envia TEL bietet Ihnen eine individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitte Standortvernetzung mittels modernster IP-Technologien. Die Standortvernetzung ist nicht nur auf Standleitungen begrenzt, sondern verschiedene Zugangstechnologien wie DSL-Anschlüsse, Wählverbindungen oder mobile Zugänge können genutzt werden. Ihr Firmennetz wird mit dem envia TEL-Hochgeschwindigkeitsnetz verbunden, was Ihnen höchste Qualität und Sicherheit garantiert.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge