09.05.2014
Bestsellerautor Marc Elsberg zu Gast beim XIII. Branchentreffen der alternativen Carrier

Das Thema des diesjährigen Carrier Meetings in Dresden hätte für den Bestsellerautor Marc Elsberg nicht passender gewählt werden können. Das Motto des Branchentreffens der vier gastgebenden regionalen Netzbetreiber desaNet, envia TEL, e.discom und Thüringer Netkom lautete: „energiestabil statt blackout“.

Das bereits zum 13. Mal stattfindende Carrier Meeting konnte auch in diesem Jahr das Interesse mit aktuellen Themen bei alle Tagungsteilnehmern wecken. Wie krisenfest sind Telekommunikationsnetze? Werden die Wechselwirkungen zwischen TK-Anbietern und Energieversorgern zunehmend zur gegenseitigen Herausforderung? Zu diesen und weiteren Fragen diskutierten die rund 150 Tagungsteilnehmer im Hotel Bellevue als Vertreter der deutschlandweit agierenden Telekommunikationsanbieter (Carrier).

Anschauliche Berichte, auch aus den Erfahrungen der Hochwassersituationen an der Elbe der letzten Jahre, verdeutlichten, wie gut Energieversorger und Telekommunikationsnetzbetreiber auch in Katastrophen agieren. Ein wenig provozierend mischte sich der eingeladene Bestsellerautor Marc Elsberg in die Gesprächsrunde ein. Mit seinem brisanten Buch „Blackout – Morgen ist es zu spät“ über einen fiktiven Zusammenbruch der Energieversorgung in Europa und Amerika sorgt er gegenwärtig für viel Diskussionsstoff.

Stromausfälle von mehreren Tagen werden für unsere Gesellschaft als kritisch eingestuft, fasste es Marc Elsberg im Rahmen der abschließenden Diskussion zusammen und gab einige Beispiele dafür, wie abhängig unser heutiges gesellschaftliches Zusammenleben von einer modernen Stromversorgung ist.

Umso deutlicher zeigt sich, wie wichtig die Wechselbeziehung zwischen Stromversorgung und TK-Infrastruktur für die stetig wachsenden Anforderungen ist. Hierzu waren sich die Gastgeber einig und informierten über neueste Technik- und Technologieentwicklungen, Tendenzen und Untersuchungsergebnisse und bekräftigten, dass die Sicherheit der Telekommunikations- sowie der Stromnetze stets im Vordergrund stehen.

Das Fazit des diesjährigen Branchentreffens ist, dass die Telekommunikationsbranche sich nicht nur engagiert dem Netzausbau in Deutschland widmet, sondern auch die Sicherheit und Verfügbarkeit der Netze in den Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit stellt.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge