26.09.2017
Breitbandinitiative: envia TEL erschließt 100. Gewerbegebiet mit Glasfaser innerhalb von zwei Jahren

envia TEL versorgt mit dem Gewerbestandort Alberoda I in Aue im Erzgebirge das 100. Gewerbegebiet mit modernster Glasfaserinfrastruktur. Ende 2015 startete der enviaM-Telekommunikationsdienstleister seine Breitbandinitiative in Mitteldeutschland. Das Unternehmen plant, bis 2018 mehr als 200 Industrie- und Gewerbegebiete an sein Glasfasernetz anzuschließen. Dafür investiert envia TEL über 30 Millionen Euro.

„Im Zeitalter der Digitalisierung entscheidet die Anbindung an ein schnelles und störungsfreies Internet über die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens“, betont Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer. „Gerade in ländlichen Gebieten verfügen viele Gewerbestandorte nach wie vor über keine zeitgemäße IT-Infrastruktur. Hier wollen wir Abhilfe schaffen. Wir bauen für Unternehmen und Kommunen in Gewerbegebieten zukunftssichere Glasfaseranbindungen mit garantierten Bandbreiten von 50 Megabit bis 10 Gigabit pro Sekunde und darüber hinaus – je nach Bedarf.“ In Südwestsachsen gehören die Landkreise Erzgebirge, Mittelsachsen zu den Schwerpunktregionen der envia TEL.

Für den Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL wurden im Gewerbegebiet Alberoda I rund ein Kilometer Glasfaserleitungen verlegt. Neben hochleistungsfähigen Internetanschlüssen stehen den ansässigen Unternehmen auch neue Produkte zur Verfügung. So können Betriebe beispielsweise mit dem Produkt „enGiga Flex“ die Bandbreite entsprechend ihrem Bedarf zwischen 200 Megabit und einem Gigabit selbständig und tagesgenau erhöhen oder verringern, ohne dass sich die Vertragslaufzeit verlängert.

Auf www.gigabitnetz.enviatel.de können Interessenten prüfen, ob das Glasfasernetz der envia TEL an ihrem Standort verfügbar ist und eine direkte Angebotsanfrage starten. Ist das Netz noch nicht vorhanden, kann eine Bewerbung für künftige Ausbaumaßnahmen abgesendet werden.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge