26.10.2017
envia TEL baut Glasfasernetz in Bad Liebenwerda aus

envia TEL sorgt in Bad Liebenwerda für schnelles Internet und verlegt im Gewerbegebiet Bad Liebenwerda Nord modernste Glasfaserinfrastruktur. Den ansässigen Unternehmen stehen damit hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse zur Verfügung. Am 26.10.2017 fand dazu der symbolische Spatenstich statt.

„Der Glasfaser gehört die digitale Zukunft. Nur eine Glasfaseranbindung bringt die notwendige Bandbreite für heutige und künftige digitale Geschäftsprozesse. Deshalb setzen wir auf die nachhaltige IT-Infrastruktur auf Glasfaserbasis und liefern Bandbreiten von 100 Megabit bis 10 Gigabit pro Sekunde und darüber hinaus – je nach Bedarf“, erklärt Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer.

Für den Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL werden zirka drei Kilometer Glasfaserleitungen verlegt.

Bad Liebenwerdas Bürgermeister, Thomas Richter, begrüßt das Vorhaben sehr: „Mit diesem Schritt sorgt envia TEL dafür, dass die im Gewerbegebiet Nord ansässigen Unternehmen auf eine hohe Bandbreite zurückgreifen können. Der Bedarf ist dort in jedem Fall vorhanden.“ Er verweist dabei unter anderem auf Ingenieurs- und Planungsbüros, die auf hohe Übertragungsraten angewiesen sind. „Die Verlegung von Glasfaserleitungen und der Anschluss ans Hochgeschwindigkeitsinternet machen das Gewerbegebiet Nord zu einem noch attraktiveren Standort. Das ist uns wichtig, denn einige der bedeutendsten Unternehmen Bad Liebenwerdas sind in diesem Gebiet ansässig.“

Zugleich sieht der Bürgermeister die Möglichkeit, weitere Gewerbetreibende und Institutionen entlang der neu entstehenden Gasfaserinfrastruktur an das schnelle Internet anzubinden. Hier seien etwa das Grundschulzentrum Robert Reiss, der Rösselpark und das Dichterviertel zu nennen, ebenso wie die Kommunalverwaltung, die im Zuge des Aufbaus von gemeinsamen Verwaltungsstrukturen innerhalb der Kurstadtregion Elbe-Elster mit den Städten Falkenberg/Elster, Mühlberg/Elbe und Uebigau-Wahrenbrück ebenfalls stärker auf hochleistungsfähiges Internet angewiesen sein wird.

Der Gewerbestandort in Bad Liebenwerda ist einer von rund 80 Standorten in Mitteldeutschland, den envia TEL in diesem Jahr mit modernen Glasfaseranschlüssen versorgen wird. Der enviaM-Telekommunikationsdienstleister hat seit 2000 bereits mehr als 170 Gewerbestandorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg an sein Glasfasernetz angebunden, über 40 davon im letzten Jahr.  

Weiterführende Informationen zum Breitbandausbau der envia TEL finden Sie unter www.gigabitnetz.enviatel.de.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge