02.07.2018
envia TEL baut Glasfasernetz in Großräschen aus

envia TEL sorgt in Großräschen für schnelles Internet und verlegt im Industrie- und Gewerbegebiet Am Räschener Laug leistungsstarke Glasfaserkabel. Den dort ansässigen Unternehmen und Gewerbetreibenden steht künftig Highspeed-Internet zur Verfügung, das je nach Bedarf Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 Megabit bis 10 Gigabit pro Sekunde ermöglicht.

Für den Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL werden rund zwei Kilometer Glasfaserleitungen verlegt. Auf Wunsch richtet der enviaM-Telekommunikationsdienstleister die entsprechenden Glasfaserdirektanschlüsse ein und bietet auch die passenden Internet-, Telefon und Vernetzungsdienste.

„Mit dem Glasfasernetz im Gewerbestandort Am Räschener Laug setzt Großräschen auf die zukunftssichere Lösung. Denn nur die Glasfasertechnologie gewährt höchste Leistung, um die stetig wachsende Nachfrage nach Bandbreite heute und in Zukunft für Unternehmensanwendungen und Geschäftsprozesse zuverlässig decken zu können“, betont Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer. „Daher treiben wir den Ausbau der Glasfasernetze in der Region weiter voran.“

In Großräschen ist in diesem Jahr außerdem der Anschluss des Lausitz-Industrieparks Sonne im Ortsteil Freienhufen sowie des Industriestandortes Woschkower Weg im Nordosten der Stadt an das Glasfasernetz der envia TEL geplant.

Die Industrie- und Gewerbegebiete Am Räschener Laug, Sonne und Woschkower Weg sind drei von insgesamt 60 Gewerbestandorten in Mitteldeutschland, die envia TEL in diesem Jahr mit Glasfaseranschlüssen versorgen wird. Der Telekommunikationsdienstleister hat seit dem Jahr 2000 bereits mehr als 230 Gewerbegebiete in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen an sein Glasfasernetz angebunden, allein 60 davon im letzten Jahr.

Weiterführende Informationen zum Breitbandausbau der envia TEL finden Sie unter www.gigabitnetz.enviatel.de.

 

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge