25.05.2018
envia TEL setzt Schülerpatenschaft am Gymnasium Einsiedel fort

envia TEL setzt die Patenschaft für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Einsiedel bei Chemnitz fort, die sich durch hervorragende schulische Leistungen oder soziales Engagement verdient gemacht haben.

Am 24. Mai wurden zwei Schülerinnen sowie erstmals auch eine Lehrerin und ein Lehrer vom Gymnasium und dessen Förderverein für Ihre Verdienste mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. Für die Schülerinnen gab es zusätzlich Glückwünsche von den jeweiligen Patenfirmen verbunden mit einer Einladung zu einem „Schnuppertag“ im Unternehmen.

In diesem Jahr übernimmt envia TEL die Patenschaft für Julia Füchtner, einer Schülerin der Kursstufe 11. Neben ihren guten und sehr guten schulischen Leistungen zeichnet sie sich vor allem durch ihre außerordentlich engagierte soziale Arbeit als Mitglied der schulischen Interessengemeinschaft „Eine Welt“ aus. Mit Weltoffenheit und einer hohen sozialen Kompetenz im Umgang mit Schülern hat sie die Interessengemeinschaft über viele Jahre positiv geprägt und eine hohe Außenwirkung erzielt. Darüber hinaus trägt sie federführend zum alljährlichen Erfolg der „sozialen Woche“ an der Schule bei, deren Leitgedanke demokratisches, couragiertes Handeln ist. Eines ihrer größten Erfolge war der Anerkennungspreis des Sächsischen Kultusministeriums im Wettbewerb „Demokratisch handeln“, als sie das Wirken des Gymnasiums im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ vertrat.

„Wir schätzen diesen sozialen Einsatz sehr und freuen uns, eine so engagierte Schülerin zum Tag im Unternehmen begrüßen zu dürfen. Für uns ist es ein guter Anlass, ihr auch mal eine ganz andere Richtung vorzustellen – die Berufs- und Arbeitswelt der Telekommunikation. Denn Frauen in technischen Berufen sind immer noch selten“, erklärt Philipp Saße, Abteilungsleiter Projektmanagement.

Im September erwartet Julia Füchtner ein ereignisreicher Tag bei envia TEL. Von interessanten Einblicken in die Gigabit-Welt über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten bis hin zur Besichtigung des Umspannwerkes Röhrsdorf bei Chemnitz.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge