20.04.2017
envia TEL verlegt Glasfaser für schnelles Internet in Freiberg

envia TEL sorgt in Freiberg für schnelles Internet und verlegt ab Juni im Gewerbegebiet „Davidschacht" sowie ab August im Bereich des Helmholtz-Institutes für Ressourcentechnologie in der Chemnitzer Straße modernste Glasfaserinfrastruktur. Den ansässigen Unternehmen stehen damit hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse zur Verfügung.

„Der Glasfaser gehört die digitale Zukunft. Mit der Anbindung an unser Glasfasernetz schicken wir die Unternehmen mit Lichtgeschwindigkeit in das Gigabit-Zeitalter. Wir liefern garantierte Bandbreiten von 50 Megabit bis 10 Gigabit und darüber hinaus – je nach Bedarf", erklärt Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer.

Für den Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der envia TEL werden rund drei Kilometer Glasfaserleitungen verlegt.

„Wir als Universitätsstadt Freiberg unterstützen das Ausbauvorhaben ausdrücklich und bedanken uns für das Engagement der envia TEL GmbH. So ist es uns schnell und unkompliziert möglich, unseren Gewerbetreibenden einen leistungsfähigen, sehr betriebssicheren und mit einer hohen Ausfallsicherung versehenen Breitbandinternetanschluss zur Verfügung zu stellen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung sowie Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Freiberg. Seit mehreren Jahren arbeitet speziell die Wirtschaftsförderung eng mit der envia TEL GmbH zusammen. Wir kennen sowie schätzen dieses Unternehmen als kompetenten und zuverlässigen Partner", sagt Oberbürgermeister Sven Krüger.

envia TEL hat in Freiberg bereits die Gewerbegebiete „Schwarze Kiefern" und „Rotvorwerk", die Gewerbe- und Industriegebiete „Nord-West", „Freiberg Ost", „SAXONIA" und „Süd" sowie das Gründer- und Innovationszentrum Am St.-Niclas-Schacht an ihr Netz angeschlossen.

Der Gewerbestandort „Davidschacht" sowie das Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie in der Chemnitzer Straße in Freiberg sind zwei von rund 80 Standorten in Mitteldeutschland, die envia TEL in diesem Jahr mit modernen Glasfaseranschlüssen versorgen wird. Der enviaM-Telekommunikationsdienstleister hat seit dem Jahr 2000 bereits mehr als 170 Gewerbestandorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg an sein Glasfasernetz angebunden, über 40 davon im letzten Jahr.

Weiterführende Informationen zum Breitbandausbau finden Sie unter www.gigabitnetz.enviatel.de.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge