25.08.2016
SÜC // Dacor setzt bei NGN-Netzkopplung auf envia TEL

Die Zukunft moderner Zusammenschaltungen zwischen TK-Netzbetreibern gehört der NGN-Netzkopplung auf Basis des Internet-Protokolls. Im ersten Halbjahr 2016 wurde der Live-Betrieb mit dem in Coburg ansässigen regionalen Netzbetreiber und Serviceprovider, SÜC // Dacor GmbH, gestartet.

Das Next Generation Network (NGN) bedeutet vereinfacht die Umstellung in eine einheitliche Kommunikationswelt, in der sowohl die Sprach- als auch die Datenübertragung paketbasiert erfolgt. Die Entwicklung geht demnach weg von getrennten Sprach- und Datennetzen hin zu einem einheitlichen NGN. Für die neue Übertragungstechnologie konnte envia TEL den Coburger Netzbetreiber SÜC // Dacor gewinnen. Das Unternehmen stellt für rund 6.000 Privat- und Geschäftskunden in der Region Coburg Internet- und Telefondienste zur Verfügung.

Die NGN-Zusammenschaltung zwischen envia TEL und der SÜC // Dacor erfolgt redundant über zwei NGN-Interconnection-Anschlüsse mit einer Bandbreite von je 100 Megabit pro Sekunde an den Netzknotenpunkten in Frankfurt am Main und Nürnberg. Damit ist eine Übertragungskapazität von bis zu 800 Gesprächen gleichzeitig und ein Gesprächsvolumen von bis zu 100.000.000 Verbindungsminuten im Jahr möglich. Über die NGN-Netzkopplung erhält die SÜC // Dacor außerdem eine eigene Portierungskennung und kann ihre Kunden nun direkt über eine eigene Vermittlungsanlage anbinden.

Für envia TEL ist die NGN-Zusammenschaltung mit anderen deutschen Carriern ein konsequenter Schritt in Richtung Zukunft.

Ansprechpartner

Romy Naumann-Kluge